Energieausweis

1. Wärmeschutzverordnung (WSchVO 1995),
2. Energieeinsparverordnung (EnEV 2002, EnEV 2004),
3. Europäische Richtlinie für Gebäude (EU-RL 2003),
4. Freiwillige Energieausweise im Bestand (Energiepass),
5. Energieeinsparverordnung (EnEV 2007),
6. Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG 2009),
7. Energieeinsparverordnung (EnEV 2009).

Die verschärfte EnEV 2009 fordert Energieausweise als energiesparrechtliche Nachweise für Neubauten und ggf. bei umfangreichen Modernisierungen im Bestand. Potentielle Käufer und Neumieter im Bestand dürfen die Energieausweise ansehen. Eigentümer von großen, vielbesuchten öffentlichen Dienstleistungsgebäuden müssen einen Energieausweis aushängen.
Welche Gebäude betrifft sie?
Die EnEV 2009 gilt seit dem 1. Oktober 2009 für:
Neue Wohngebäude und deren Anlagentechnik zum Heizen, Lüften, Warmwasser und Kühlen, Neue Nichtwohngebäude und deren Anlagentechnik zum Heizen, Lüften, Warmwasser, Kühlen, Beleuchten, Baubestand bei bestimmten baulichen Änderungen, Sanierungspflichten, sowie Verkauf und Neuvermietung, große, vielbesuchte öffentliche Dienstleistungsbauten. Welche Energie-Nachweise fordert sie? Die EnEV 2009 fordert folgende Nachweise: Energieausweis für neu geplante Gebäude, Energieausweis für wesentlich geänderten Baubestand, Nachweis des Wärmeschutzes der Außenbauteile bei bestimmten Änderungen im Baubestand, Energieausweis auf der Grundlage des Bedarfs oder des Verbrauchs bei Verkauf und Neuvermietung im Bestand, Energieausweise als öffentlicher Aushang.

Messungen an der Gebäudehülle

Gebäudethermografie

Luftdichtheit / Blower Door

Bauschäden / Dienstleistung

Feuchtigkeit / Schimmel

Energieausweis

Planung / Beratung

- Bauanträge
- Statik
- Ausführungsplanung
- Energieberatung
- Sanierungsberatung

Gutachten im Baubereich

- Energetisches Gebäudegutachten
- Verkehrswert
- Bauschäden
- Baubegleitende Abnahmen